Wie bereits beschrieben, war die Werkstatt mit der Montage der Heizung zufrieden, allerdings mit einer Einschränkung, das Abgasrohr!

Ich hatte für das Abgasrohr ein Loch in den Fahrzeuigboden gebohrt, das gerade so groß war, dass das Abgasrohr hindurch passte. Von unten hatte ich dann zum Rostschutz Unterbodenschutz rund um die Öffnung gestrichen. Unterbodenschutz ist eigentlich Bitumen und der schmilzt, bzw. entzündet sich. Daher sollte ich das Loch vergrößern, ein Rohr einsetzen und das Abgasrohr hindurchführen.

Also habe ich das getan, allerdings hatte ich beim Einbau der Heizung nicht unbedingt daran gedacht, dass ich das Teil sobald wieder demontieren muss. Den Kasten in dem die Heizung verbaut ist hatte ich mit Winkel am Fahrzeugboden befestigt und da ich mittlerweile den Fußboden verlegt habe, waren die Winkel unter dem Holz verborgen. Das gestaltete die Demontage der Heizung und des Sockels etwas schwieriger, aber es ging.

Wenn man keinen konischen Bohrer hat, ist es recht schwierig ein Loch um ein paar Millimeter zu erweitern. Zwar hatte ich einen passenden Lochbohrer aber der ist mit einem Zentrierbohrer versehen und den kann man nur benutzen, wenn da noch kein Loch ist. Ich habe mich dann entschlossen für die Erweiterung mit einem 4mm Metallbohrer das Material zu schwächen und dann mit einer Schloss-Feile das Loch zu vergrößern. Auf schönes Aussehen brauchte ich ja nicht zu achten, es musste nur groß genug sein, damit das Rohr reinpasste.

Das Rohr ist übrigens ein Verbindungsstück für 1 1/4 Zoll Wasserrohr.

Dann habe ich das Rohr eingesetzt, eigentlich habe ich es mit dem Gewinde eingeschraubt und damit hatte das Teil auch gleich einen guten Halt. Danach das Abgasrohr von unten wieder nach oben geholt und die Montage der Heizung konnte wieder beginnen.

Danach ist wieder alles so, als wenn nichts gewesen wäre. Ich hoffe das ich damit das “gelbe Heft” bekomme. Ich werde berichten.