Nachdem der gesamte Innenausbau (sortimo) herausgenommen war, konnte ich zum ersten Mal das Gerüst der Streben betrachten. Ich hatte bis dahin keine Ahnung, wie der Movano innen ausgestattet ist, bisher konnte ich ihn nur von außen betrachten und Vermutungen anstellen.

Und da schien es so, als könne man große Fenster einbauen. Was mich dazu brachte, am Tage der Vertragsunterzeichnung auch große Fenster zu bestellen. Der Wagen musste aber noch ca. 14 Tage beim Händler bleiben (Inspektion, TÜV, usw.), daher hatte ich nicht direkt die Change den Wagen innen ohne Verkleidung zu sehen.

Nun ja, das war dann etwas ernüchternd, da dort jede Menge Streben verbaut waren. „Natürlich, ist doch klar!“, hör ich euch sagen, das braucht es zur Stabilisierung der Karosserie. Ärgerlich!
Aber gut, der Vorteil des Online Handels ist das Rückgaberecht. Also neu ausgemessen und neue, etwas kleinere Fenster bestellt. Die eigentlich immer noch zu groß waren, wie sicher später herausstellte.

Eine angenehme Entdeckung waren jedoch die, wegen des Innenausbaus eingelassenen „Rivnuts“.

Das sind Nieten, die innen mit einem Gewinde ausgestattet sind. Sie werden mit einer speziellen Zange in vorgebohrte Löcher eingesetzt. Danach kann man Standard „M“ Gewindeschrauben nutzen. Die Rivnuts sind in meinem Movano u.a. auf der mittleren Längsstrebe in einer Höhe von 850 mm in regelmäßigen Abständen eingelassen. Das soll mir später Halt für meine Möbel geben.
Ansonsten gab es keine großen Überraschungen bei der Entkernung. Das Blech unter der Bodenplatte sah noch sehr gut aus, kein Rost nur Klebereste von der Bodenplatte.
Im Verhältnis zu unserem 4,80 Meter langen Transit, bietet der Movano (6,90 Meter) beeindruckende Innenraummaße. Insbesondere nachdem ich auch noch die Trennwand zur Fahrerkabine herausgenommen hatte. Inkl. der Fahrerkabine, die später unsere Sitzgruppe darstellen soll, sind das etwas mehr als 8 qm Wohnraum.

Auf diesem Bild ist die Beifahrer Sitzbank schon ausgebaut. Die soll später durch einen Beifahrer-Einzelsitz ersetzt werden. Mit nachgerüsteten Drehkonsolen, werden die Sitze dann unsere Sitzecke.
Nun konnte ich endlich die Innenmaße in mein CAD-Programm (sketchup) übertragen und meine eher theoretische Planung konkretisieren.